Hilfe zur Selbsthilfe 

Das Prinzip der Selbsthilfe basiert auf dem offenen Gespräch und der Begegnung. Alle Gruppenmitglieder sind gleichgestellt. Sie sprechen offen über sich, ihre Erfolge, Probleme und Sorgen und erfahren so, wie andere ihren Weg aus der Sucht gefunden haben.


Sie lernen durchdiesen Austausch, den Alltag auch ohne Suchtmittel zu bewältigen und an den tiefer liegenden Problemen zu arbeiten. Durch eine alkohol-und drogenfreie Freizeitgestaltung erleben die Gruppenmitglieder Spaß und Freude auch ohne Drogen. 

Weil Sucht eine Familienerkrankung ist, sind Angehörige in die Selbsthilfe einbezogen. Partner/innen und Kinder finden in der Gruppe Hilfe, ihre Rolle als ebenfalls Betroffene zu erkennen und zu bearbeiten.

 
Selbsthilfe in Gruppen

Es gibt viele Wege aus dem Teufelskreis einer Sucht. Jeder, der es schon einmal probiert hat, weiß, wie schwer es ist, ohne Hilfe dem Kreislauf zu entkommen.

Das Prinzip der Selbsthilfe ist "Hilfe zur Selbsthilfe" durch das offeneGespräch und die Begegnung. Jede und jeder spricht offen über sich,Erfolge, Freuden, Sorgen, Nöte, Probleme und Erfahrungen. Alle höreneinander zu und erfahren so, wie andere den Weg
aus der Suchtkrankheit gefunden haben. Das Gruppengeheimnis dient dafür als Voraussetzung.
                    
Der Kreuzbund e.V. bietet als größter deutscher Sucht-Selbsthilfeverband Suchtkranken und Angehörigen Hilfe in seinen Gruppen. Unsere Gruppen und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sind oft erste Kontakt- und Anlaufstelle für Suchtkranke und Angehörige. Sie können bereits vor oder während einer ambulanten oder stationären Behandlungbegleitend tätig werden. Sie informieren über Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten und motivieren durch eigene vorgelebte Abstinenz, Wege in ein suchtmittelfreies Leben zu finden.

Kontakt zu unseren Gruppen finden Sie hier!